Blog

  • Architektenentwurf des neuen Hauses der Religionen

    In Hannover soll ein neues Haus der Religionen entstehen. Wo früher in der evangelisch-lutherischen Athanasiuskirche gebetet und gefeiert wurde, wollen künftig die Religionen einander begegnen und gemeinsam dem Frieden dienen. Ein Stück davon können Sie erwerben. Bisher arbeiten wir in den ehemaligen Büro- und Gemeinderäumen im Erdgeschoss – doch der Platz reicht längst nicht mehr aus für die große Nachfrage.

    08. Januar 2018 | von AB
    0 Kommentare
  • Aniko Lengyel (r.) mit unserer Kollegin Cordula Canisius-Yavuz in der Küche des Hauses der Religionen.

    Aniko Lengyel von der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover verrät ein Rezept ungarischer Juden zu Chanukka: Csörögefánk. Das Lichterfest Chanukka ist eines der fröhlichen Feste im jüdischen Kalender. Es erinnert an ein Wunder, dass sich bei der Rückeroberung des Tempels in Jerusalem ereignet hat: Obwohl nur noch ein kleines Fläschchen Lampenöl da war, reichte es auf wundersame Weise acht Tage lang.

    19. Dezember 2017 | von AB
    0 Kommentare
  • Cordula Canisius-Yavuz (links) erhält zum Abschied ein jüdisches Kochbuch von Ingrid Wettberg von der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover.

    Unsere Kollegin Cordula Canisius-Yavuz hat mehr als sechs Jahre lang die pädagogische Arbeit und das Veranstaltungsprogramm im Haus der Religionen mitgeprägt. Jetzt mussten wir sie in die passive Phase der Altersteilszeit verabschieden.

    18. Dezember 2017 | von AB
    0 Kommentare
  • Neu im Rat der Religionen Hannover: Nahid Salimi

    „Wenn Gott will, kann er aus einem Kieselstein einen Diamanten machen“ sagt Nahid Salimi lächelnd. „Ich habe mich jedenfalls sehr geehrt gefühlt durch die Anfrage.“ Die 54-Jährige wird künftig die Bahai im Rat der Religionen Hannovers vertreten. Sie löst Ali Faridi ab, der das Amt seit der Gründung des Rates 2009 innehatte. „Ich war immer begeistert vom Dialog der Religionen“, sagt die gebürtige Iranerin.

    22. November 2017 | von AB
    1 Kommentar
  • In der Gedenkhalle der Pagode dürfen Urnen 49 Tage lang bleiben, bis sie bestattet werden.

    Wie gehen Menschen verschiedener Religionen mit Trauer um? Wie erinnern sie an ihre Verstorbenen und was bedeuten Friedhöfe für sie? Wir haben Angehörige der Religionen in Hannover gefragt.

    26. Oktober 2017 | von AB
    0 Kommentare
Zuletzt geändert: 10.08.2017 - 15:37