Humanismus in Hannover: Geschichte und Gegenwart

1847 entstand in Hannover eine erste „Freireligiöse Gemeinde“.

1886 lässt sich die erste Jugendweihe in Hannover nachweisen, die heutige Jugendfeier.

1907 bildete sich aus der Philosophischen Gesellschaft die Gruppe Hannover im Deutschen Freidenkerverband.

1920 wurde die „Freireligiöse Gemeinde“ neu gegründet.

1934 verbot der preußische Ministerpräsident Hermann Göring alle freigeistigen Organisationen, ihre Liegenschaften und das Vermögen wurden enteignet.

1948 entstand die „Freireligiöse Landesgemeinschaft Niedersachsen“ mit dem Zusatz „Gemeinschaft freidenkender Menschen“ neu.

1950 erlangte sie durch die Verleihung der Körperschaftsrechte formal die gleiche Rechtsstellung wie die Kirchen.

1952 erhielt sie den offiziellen Status einer freien Weltanschauungsgemeinschaft.

1960 baute die Landesgemeinschaft das „Haus Humanitas“ mit Veranstaltungssaal und Studentenwohnheim.

1970 Am 8. Juni unterzeichneten das Niedersächsische Kultusministerium und die „Freireligiöse Landesgemeinschaft“ einen Staatsvertrag, der die Gleichstellung des Verbandes mit den Kirchen bekräftigt.

1988 benannte sich die „Freireligiöse Landesgemeinschaft“ in „Freie Humanisten Niedersachsen“ um.

2000 wurden die „Freien Humanisten“ Mitglied im Humanistischen Verband Deutschlands (HVD).

2007 erfolgte die Umbenennung zum Humanistischen Verband Deutschlands Niedersachsen.

2009 begann der Verband in Niedersachsen eigene Humanistische Kinderkrippen zu betreiben.

2016 wurde der Fachverband Werte und Normen e.V. gegründet.

2019 erstritten sich der HVD Niedersachsen und der Fachverband Werte und Normen die Einführung des Faches Werte und Normen an Grundschulen.

2020 wurde der Waldbestattungshain Leineaue in Garbsen bei Hannover eröffnet.

2020 eröffnete die Humanistische Vereinigung (HV) eine Regionalgeschäftsstelle in Hannover.

2022 eröffnete die Humanistische Vereinigung  die Kinderkrippe "Zauberbaum" in Hannover.

 

Text: Karen Metzger

Zuletzt geändert: 18.10.2022 - 07:46