Halacha und Schari'a - was ist das?

Termin: 
Donnerstag, 10. Juni 2021 - 19:00 bis 20:30
Ort: 

Online per ZOOM

Zoom-Meeting beitreten
https://zoom.us/j/9515055763?pwd=S0VXYXpsczUwcGdmWnRvNGZvYk11UT09

Meeting-ID: 951 505 5763
Kenncode: 30173

Der Raum wird ab 18:45 Uhr geöffnet sein, sodass Sie sich rechtzeitig vorher einwählen können, um eventuelle technische Hürden noch vor Beginn der Veranstaltung abklären zu können. Aus Datenschutzgründen wird die Veranstaltung nicht aufgezeichnet.

Während der Veranstaltung haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fragen in den integrierten Chat zu schreiben. Diese werden dann vom technischen Moderator gesammelt und auf Zuruf den Diskutanden weitergereicht. Die Mikrofone werden während der gesamten Veranstaltung abgeschaltet bleiben. Wir bitten für dieses Verfahren um Verständnis.

Eine Veranstaltung in der Reihe "Halacha und Schari'a - Ratgeber oder Strafgesetzbuch?"

Die Schari’a ist inzwischen den meisten ein Begriff. Aber wie steht es mit der Halacha? Und wissen wir wirklich, was sie bedeuten? Handelt es sich um eine Auflistung von Sünden und Strafen? Kann und will man mit ihnen wirklich einen Staat lenken? Sind sie auf ewig in Stein gemeißelt – oder sollen sie den Menschen nicht eher immer wieder neu zum Nachdenken anregen?

Die Schari'a schleicht sich wie ein Schreckgespenst nahezu in alle Debatten über den Islam. Aber was ist eigentlich die Schari'a? Und gibt es Vergleichbares auch in anderen Religionen; im Judentum zum Beispiel?

An zwei Abenden werden die islamische Theologin Hamideh Mohagheghi und Rabbiner Gábor Lengyel einen Blick auf die islamischen und jüdischen Gebote werfen und dabei der Frage nachspüren, was damit überhaupt gemeint ist. Haben wir es mit einem Gesetzbuch zu tun oder mit einem Lebensratgeber?

info@haus-der-religionen.de

Anmeldung zur Veranstaltung

Zuletzt geändert: 07.12.2020 - 09:15